Am 28. Juni 2024 war es endlich so weit: Die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule Ernährung und Hauswirtschaft (BF1EH) machten sich daran, einen neuen Kräutergarten auf dem Schulgelände anzulegen. Voller Tatendrang trugen sie Säcke mit Blumenerde durch das Lehrerzimmer und begannen gemeinsam mit ihrer Klassenleiterin Birgit Delius, die verwaisten Blumenbeete auf der Außenfläche in ein Kräuterbeet zu verwandeln.

Dieses spannende Projekt fand im Rahmen des Unterrichts statt und wird die Schülerinnen und Schüler auch im kommenden Schuljahr begleiten. Die frisch angepflanzten Küchenkräuter wie Basilikum, Rosmarin und Thymian sollen im Kochunterricht Verwendung finden. So können die Berufsfachschülerinnen und Berufsfachschüler den gesamten Prozess vom Anbau der Pflanzen bis hin zum fertigen Gericht hautnah miterleben. Dies bietet nicht nur eine praktische Lernerfahrung, sondern auch einen direkten Bezug zur Herkunft und Qualität der verwendeten Zutaten.

Doch damit nicht genug: Die Pflege der Beete wird ebenfalls fest in den Unterricht integriert. Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei nicht nur, wie man Kräuter anbaut und pflegt, sondern erhalten auch theoretisches Wissen rund um das Thema Kräuterkunde. Diese Verzahnung von Praxis und Theorie ist ein wichtiger Bestandteil des pädagogischen Konzepts der Berufsfachschule. Sie ermöglicht es den Lernenden, ihre Kompetenzen umfassend auszubauen und ein tieferes Verständnis für die Lebensmittel, mit denen sie arbeiten, zu entwickeln.

Text: Julia Thyssen